Ursachen, Handlungen und kontrafaktische Geschichte

Ich möchte den Blog „NeuesVomWestfälischenFrieden“ mit einer sehr grundsätzlichen, geschichtsphilosophischen Anregung eröffnen. Anlass ist die Lektüre eines im Jahr 2012 im Verlag suhrkamp erschienenen, von Doris Gerber verfassten Buches unter dem Titel „Analytische Metaphysik der Geschichte. Handlungen, Geschichten und ihre Erklärung“. In diesem anregenden und gut zu lesenden kleinen Buch unternimmt Gerber den Versuch, den Gegenstand der Geschichtswissenschaft in grundlegender Weise zu definieren. Ihr Ergebnis lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: Geschichtswissenschaft ist die Wissenschaft von real geschehenen (menschlichen) Handlungen, ihren Ursachen, Kontexten und Folgen. Gerbers Argumentationsweg führt dabei durch Handlungstheorie, dabei auch kurz Geistesphilosophie berührend, über den Begriff der Kausalität hin zu kollektiven Handlungsintentionen und einer Reduktion „strukturgeschichtlicher“ Erklärungen auf implizite, kollektive Handlungserklärungen. Sie vertritt dabei dezidiert einen historsichen Realismus und kritisiert narrativistische Ansätze, die in der Geschichte (bloß) die Konstruktion eines subjektiven Erzählers erblicken (S. 212-229) [1].

Die Frage nach den „Ursachen“ von Handlungen erfordert natürlich zuerst eine Klärung des Begriffes „Kausalität“, und in diesem Zusammenhang wollte ich auf ein Verständnis von Kausalität hinweisen, das mir als Nicht-Philosophen bisher unbekannt war, nämlich die kontrafaktische Konzeption von Kausalität. Um zu zeigen, was damit gemeint ist, sei hier Doris Gerbers Analyse des Begriffes der Kausalität wörtlich und in Gänze wiedergegeben (S. 134):

A ist eine Ursache von B genau dann, wenn gilt:
(1) A ist geschehen und B ist geschehen.
(2) A ist zum Zeitpunkt t1 geschehen und B ist zum Zeitpunkt t2 geschehen, das heißt: A und B stehen in einer zeitlichen Relation zueinander und A ist früher geschehen als B.
(3) Wenn A nicht zum Zeitpunkt t1 geschehen wäre, aber alles andere unverändert geblieben wäre, dann gilt: entweder (a) wäre auch B nicht zum Zeitpunkt t2 geschehen oder (b) für mindestens eine wesentliche Eigenschaft von B gilt, dass B diese Eigenschaft nicht gehabt haätte, das heißt: Es wäre C geschehen.
(4) Wenn unter (3) der Fall (b) zuträfe, dann gilt außerdem: A und C würden in derselben zeitlichen Relation zueinander stehen wie A und B.

Diese eminente Bedeutung des Konzeptes der Kontrafaktizität in aktuellen philosophischen Debatten um den Begriff der Kausalität nobilitiert einen der angenehmsten Zeitvertreibe der Historikerschaft, nämlich die kontrafaktische Geschichtsschreibung, aus einer für mich unerwarteten Richtung. Und gerade der Dreißigjährige Krieg ist ein weites Feld für kontrafaktische Gedankenexperimente. Da wäre zum Beispiel die Frage, was geschehen wäre, wenn die böhmischen Verschwörer des Jahres 1618 auf dem Weg zur habsburgischen Statthalterschaft dann doch noch kalte Füße bekommen hätten und der Prager Fenstersturz und in seiner Folge der Dreißigjährige Krieg ausgefallen wären? Wäre dann der „Religionskrieg“ oder der „Staatsbildungskrieg“ oder welcher Krieg auch immer dennoch ausgebrochen, nur mit anderem Anlass, wie das auch heute noch am weitesten verbreitete Geschichtsbild impliziert. Oder hätten sich die Reichsstände irgendwann doch wieder zusammengerauft, und wenn ja, wann? Meine These, die ich hier vorläufig ohne jeden argumentativen Unterbau einfach mal in den Raum stellen will, ist die, dass sich die Reichsstände von selbst wieder, ohne Krieg, zusammengerauft hätten, und zwar frühestens in den 1650er, wahrscheinlich in den 1660er, spätestens in den 1670er Jahren (hierbei sind allerdings die Angriffe Ludwigs XIV. aus das Reich noch nicht berücksichtigt. Würden sie das Bild ändern?). Wäre dabei das Ergebnis der Verfassungsarbeit ähnlich zu den Bestimmungen der realen Instrumenta Pacis aus Westfalen? Eine ebenfalls sehr spannende Frage wäre aus meiner Sicht auch, was weiter geshehen wäre, wenn die böhmischen Rebellen 1620 am Weißen Berg die Schlacht gewonnen hätten. Wäre das Kaisertum weiterhin in habsburgischen Händen geblieben?

Aber auch das abgegrenztere Ereignis des Westfälischen Friedenskongresses bietet Möglichkeiten für Fragestellungen der kontrafaktischen Geschichtsschreibung. Wie wären z. B. die Verhandlungen weitergelaufen, wenn sich Trauttmansdorff von seiner verschluckten Hummerschere nicht mehr erholt hätte und abreisen müsste oder gar gestorben wäre. Wären die Verhandlungen trotzdem an ihr Ziel gekommen, anders verlaufen oder gar abgebrochen worden? Oder was wäre geschehen, wenn Trauttmansdorff im Gegenteil nicht im Sommer 1647 abgereist, sondern weiterhin in Münster und Osnabrück geblieben wäre. Wäre es möglich gewesen, die Trennung von Spanien zu verhindern, selbst bei unveränderter militärischer Lage? Oder müsste vor allem diese kontrafaktisch modifiziert werden, um ein solches Ergebnis zu erhalten? Das erhebt natürlich generell die Frage, welchen Einfluss die militärische Entwicklung auf den Verlauf der Verhandlungen hatte, sei es auf die der Kronen Kaiser, Frankreich, Schweden, sei es auf die Verhandlungen der Reichsstände bezüglich der Reichsverfassung. Wann, wo und wie wird überhaupt im westfälischen „Verhandlungssoziotop“ über den militärischen Verlauf des Krieges reflektiert? Allen diesen Fragen lässt sich vielleicht in Zukunft einmal nachgehen.

NB: Zum Abschluss noch eine persönliche Bemerkung zu Doris Gerbers Werk. Mir hat die Lektür sehr gefallen und ich kann mir vorstellen, dass die „Analytische Metaphysik der Geschichte“ neben Arthur C. Dantos „Analytischer Philosophie der Geschichte“ zu einem weiteren Klassiker der modernen (formalen) Geschichtsphilosophie werden könnte.

[1] Eine dezidiert subjektivistische und narrativistische Konzeption von Geschichte hat in jüngster Zeit Thomas Zwenger in seinem nicht weniger anregenden Buch „Geschichtsphilosophie. Eine kritische Grundlegung“ (Darmstadt 2008) vorgelegt, dabei Positionen und Argumente des Neokantianismus aufgreifend und weiterentwickelnd.


Veröffentlicht von

Tobias Tenhaef

2006-2010: Studium der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Altamerikanistik und der Historischen Hilfswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit 2011: Arbeiten über das Herzogtum Geldern unter Karl von Egmond (1492-1538).

2 Gedanken zu „Ursachen, Handlungen und kontrafaktische Geschichte“

  1. Alle guten Wünsche zum Start dieses neuen Blogs!
    Sehr schön, daß nun der Dreißigjährige Krieg auch vom Ende her aufgerollt wird – ich werde es mit großem Interesse verfolgen, und sicher wird auch das dk-blog davon profitieren. Auf Überlegungen zur kontrafaktischen Geschichtsbetrachtung bin ich sehr gespannt, nicht zuletzt weil in meinen Augen gerade die Militärgeschichte des DK (bei der ich ja einigermaßen stark engagiert bin) prädestiniert für derartige Ansätze ist.

  2. Vielen Dank für Dein Plädoyer für die Kontrafaktizität – vor allem, da wir sie als Historiker bei jeder Entscheidung zu unserem Verständnis der Vergangenheit anwenden. Indem wir eine Lesart wählen, beantworten wir die Frage nach Kausalität und schließen damit implizit andere (kontrafaktische) Möglichkeiten aus, sowohl im Ergebnis als auch in den Parametern, die dorthin geführt haben. Gerade in der Frage nach den Bedingungen liegt meines Erachtens ein besonderer Reiz der kontrafaktischen Geschichte. Inwiefern können die Parameter verändert sein, um dennoch an das gleiche Ergebnis zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.