Eine klassische Quellenstelle zur Mehrsprachigkeit auf dem WFK

Ich möchte heute kurz eine Quellenstelle zitieren, auf die zuerst Guido Braun hingewiesen hat [1], und die als Illustration für die aktive und fast „babylonisch“ anmutende Mehrsprachigkeit auf dem Westfälischen Friedenskongress nachgerade klassischen Rang beanspruchen kann. Sie findet sich im Diarium Volmar, APW III C 2/1, Eintrag zum 8. 11. 1643, S. 19, Z. 5-11. Dort ist zu lesen:

Sontags, den 8., haben wir sambtlich don Diego Savedra visitirt. Der hatt unß durch zween seiner ministrorum zu eingang des hoffs empfangen und biß zum untern saal vorgehen lassen, allda er und conte Zapata unß empfangen und hinauff beglaittet. Die visita bestundt in meris salutationibus, so herr graf Französisch that, ich mit wenigem Italianisch secondirte, darauff seind die discursi in Italiano et Franceso durcheinander gangen.

Hier zeigt sich eine Fremdsprachenkompetenz bei den europäischen Funktionseliten der Frühen Neuzeit, von der sich der Autor des Beitrages, wie er zugeben muss, noch eine Scheibe abschneiden kann!

[1] Guido Braun, La Doctrine Classique de la Diplomatie Français? Zur rechtlichen Legitimation der Verhandlungssprachen durch die französischen Delegationen in Münster, Nimwegen, Frankfurt und Rijswijk (1644-1697), in: Christoph Kampmann u. a. (Hrsg.), L’art de la Paix. Kongresswesen und Friedensstiftung im Zeitalter des Westfälischen Friedens, Münster 2011 (SVG 34), S. 197-259, hier S. 197.


Veröffentlicht von

Tobias Tenhaef

2006-2010: Studium der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Altamerikanistik und der Historischen Hilfswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit 2011: Arbeiten über das Herzogtum Geldern unter Karl von Egmond (1492-1538).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.