Ferdinand III. Zwar wider Willen – aber ein Friedenskaiser

In der am 11. 7. 2013 anlässlich seines 65. Geburtstages erschienen Festschrift für Maximilian Lanzinner [1] befindet sich ein anregender Aufsatz von Dorothée Goetze, der Editorin des abschließenden Bandes der kaiserlichen Korrespondenzen (APW II A 10). Unter dem Titel „Kaiserliche und bayerische Bündnispraxis in der Schlussphase des Westfälischen Friedenskongresses“ [2] unterzieht sie das kaiserlich-bayerische Bündnis zwischen der Aufkündigung des Ulmer Waffenstillstandes und der Unterzeichnung der Instrumenta Pacis einer kritischen Bewertung. Dabei macht vor allem Ferdinand III. eine schlechte Figur. Gerade in kritischen Verhandlungsphasen wie im März 1648 oder ab August 1648, als nach der Stipulation des Friedens mit Schweden „nur“ noch der Friede mit Frankreich unter Dach und Fach gebracht werden musste, verdammte Ferdinand III. seine hochbefähigten Gesandten in Westfalen geradezu zur Handlungsunfähigkeit, indem er sie aus für mich unverständlichen Gründen starr an Verhandlungsmodalitäten (Reihenfolge der Beratungsthemen, Verhandlung mit Frankreich ausschließlich in Münster) festhalten ließ, die durch den hochdynamischen Ablauf der abschließenden Verhandlungen schnell obsolet geworden waren. In diesem Fall wäre es aufschlussreich, auch die Entscheidungsprozesse am Kaiserhof in den Blick zu nehmen. Lassen sich für die Endphase des Krieges vielleicht sogar Anzeichen für „Groupthink“ [3] in den entscheidenden Gremien (Kaiser und Kamarilla, Geheimer Rat) ausmachen?
Ein letzter Punkt, der den Abschluss des Friedens noch bedrohte, war die Weigerung Ferdinands III., das Bündnis mit Spanien aufzukündigen. Erst die massive Drohung aller Reichsstände einschließlich Kurbayerns, den Kaiser bei einem Festhalten am Bündnis mit Spanien völlig zu isolieren und gegenüber seinen Feinden alleine zu lassen und die für den Kaiser äußerst ernste militärische Lage, die mit der Belagerung Prags gegeben war, bewegten Ferdinand in den Monaten September und Oktober endlich, das Bündnis mit Spanien aufzugeben. Die Unterzeichnung des Friedens wurde dann im Grunde nur noch durch einen nicht vorhandenen Dechiffrierschlüssel verzögert.

Ich persönlich muss sagen, dass ich durchaus nachvollziehen kann, warum sich Ferdinand III. von niemandem seine Bündnisse diktieren lassen wollte. Die Reichsstände selbst hatten ja in den Entwürfen für die Instrumenta Pacis erst ihr althergebrachtes Bündnisrecht mit auswärtigen Mächten bestätigen lassen. Und dieses Grundmerkmal des souveränen Fürsten [4] wollten die Reichsstände gerade dem Kaiser verweigern? Zumal es um ein „natürliches“ Bündnis ging, soweit Bündnisse überhaupt „natürlich“ sein können, nämlich dem zwischen zwei eng verwandten, verschwägerten und, bei allen Reibereien, grundsätzlich befreundeten Zweigen einer Familie, der Casa d’Austria? Und das ganze sollte dann noch mit einem Assistenzverbot gekrönt werden?! Dass Ferdinand den Preis für diesen empfindlichen Einschnitt in seine „natürlichen“ Rechte als Souverän bewusst oder unbewusst so hoch wie möglich trieb, oder anders gewendet, das Bündnis mit Spanien erst aufgab, als es wirklich nicht mehr anders ging, möchte ich hier in klaren, und auch bewusst provokativen Worten, als Staatsklugheit bezeichnen. Dass er aber diesen Zeitpunkt erkannte und dann spät, aber immerhin, letztlich richtig handelte, macht mir Ferdinand III. durchaus sympathisch. Er taugt vielleicht nicht zu einem strahlenden Helden ohne Fehl und Tadel, aber wie seinen Vater, der auch fähig war, begangene politische Fehler einzusehen und zu korrigieren [5], zeichnet ihn eine vorbildliche Menschlichkeit aus. Das von Lothar Höbelt als Titel seiner Ferdinand III.-Biographie gewählte Diktum „Friedenskaiser wider Willen“ ist daher in jedem Fall sehr treffend gewählt [6].

Epilog: Nachdem im Januar 1648 Frankreich endgültig seinen Verbündeten gegen Spanien, die Niederlande, und Spanien im Oktober 1648 seinen Verbündeten gegen Frankreich, den Kaiser, verloren hatte, standen beide Kontrahenten endlich alleine gegeneinander. Die Folge war, dass der Krieg in den 1650er Jahren für Spanien durchaus wieder gut und für Frankreich bestenfalls mäßig lief [7]. Das Ergebnis war der („Erschöpfungs-„)Kompromissfriede auf der Fasaneninsel. Die Geschichte zeigte also, dass Spanien auf seinen Verbündeten nicht angewiesen war.

[1] Guido Braun, Arno Strohmeyer (Hrsg.), Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner zum 65. Geburtstag, Münster 2013.
[2] Ebd., S. 259-290.
[3] Zu diesem Konzept und seine Anwendung auf die US-amerikanischen Entscheidungsprozesse, die zum US-amerikanisch-irakischen Krieg von 2003 bis 2011 siehe Stephan Bierling, Geschichte des Irakkriegs. Der Sturz Saddams und Amerikas Albtraum im Mittleren Osten, München 2010, S. 46.
[4] Ich verwende hier den Begriff „souveräner Fürst“ wohlwissend, dass die Stände des Heiligen Römischen Reiches staatsrechtlich nur eine Teilsouveränität besaßen. Das Besondere am Heiligen Römischen Reich ist nur, dass die Teilsouveränität der Fürsten eben ein Bündnisrecht mit auswärtigen Mächten einschloss. Und da dies gemeinhein als eines der vornehmsten Merkmale der Souveränität gilt, verwende ich hier einfach die Kurzformel des „souveränen Fürsten“. Dies kommt wahrscheinlich auch der Gefühlslage der Fürsten des Reiches näher. Glichwohl haben sie in ihrer Mehrheit immer gewusst und dies nie bezweifelt, dass sie Teil des Reiches und diesem untertan sind.
[5] Zu Ferdinand II. gibt es eine ganz ausgezeichnete neuere politische Biographie von Thomas Brockmann, Dynastie, Kaiseramt und Konfession. Politik und Ordnungsvorstllungen Ferdinands II. im Dreißigjährigen Krieg, Paderborn 2011. Leider beleuchtet diese Arbeit weder die Politik Ferdinands II. vor seiner Kaiserwahl, noch, was noch bedauerlicher ist, den Prozess poltischer Fehlerkorrektur, der nach dem Restitutionsedikt über einen langen und schmerzhaften Weg zum Prager Frieden von 1635 führte. Brockmanns Arbeit endet mit der Erlassung des Restitutionsediktes, das als ein paradigmatischer politischer Griff ins Klo verdient hätte, in Barbara Tuchmans Sammlung der „Torheit der Regierenden“ aufgenommen zu werden.
[6] Neben der Biographie von Höbelt gibt es noch eine Biographie Ferdinands III. aus der Feder Mark Hengerers, Kaiser Ferdinand III. (1608-1657). Eine Biographie, Köln u.a. 2012. Diese Publikation enthält als besondere Beilage eine Musik-CD, auf der sogar einige von Ferdinand III. komponierte Stücke eingespielt sind.
[7] Siehe dazu Jeremy Black, Beyond the Military Revolution. War in the Seventeenth-Century World, Basingstoke 2011, S. 92-93.


Veröffentlicht von

Tobias Tenhaef

2006-2010: Studium der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Altamerikanistik und der Historischen Hilfswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit 2011: Arbeiten über das Herzogtum Geldern unter Karl von Egmond (1492-1538).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.