Neues vom Westfälischen Frieden – Ein Neustart

Ein Blog, der verheißungsvoll „NEUES von Westfälischen Frieden“ heißt, in dem seit sieben Jahren und nach fünf Beiträgen allerdings nichts mehr veröffentlicht wurde, ist ein Widerspruch in sich. Und tatsächlich habe ich das Blog damals mit Begeisterung begonnen – und musste es dann aus verschiedenen Gründen leider zügig wieder eingehen lassen. Darunter war vor allem die Tatsache, dass sich meine Forschungsinteressen genau zu diesem Zeitpunkt räumlich und zeitlich verlagerten. Allerdings ist die vom Westfälischen Friedenskongress und der Zeit des Dreißigjährigen Krieges ausgehende Historische Friedensforschung ein Gebiet, das einen nie mehr ganz loslässt, wenn man einmal intensiv damit in Kontakt kam, so wie es mir am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit und dem Zentrum für Historische Friedensforschung an der Universität Bonn vergönnt war, bis 2014 unter Leitung von Maximilian Lanzinner, dann vertreten durch Peter Arnold Heuser und Guido Braun und seit 2016 unter der Leitung von Michael Rohrschneider. So habe ich mich nun einfach entschlossen, dieses Blog wiederzubeleben. Die Eigenarten des Digitalen und die Freundlichkeit der Plattform hypothéses.org lassen die Aussichten für den Erfolg eines solchen „Lazarusprojektes“ nicht allzu schlecht erscheinen.

Neues vom Westfälischen Frieden – Ein Neustart weiterlesen

Ferdinand III.: Zwar wider Willen – aber ein Friedenskaiser

In der am 11. 7. 2013 anlässlich seines 65. Geburtstages erschienen Festschrift für Maximilian Lanzinner [1] befindet sich ein anregender Aufsatz von Dorothée Goetze, der Editorin des abschließenden Bandes der kaiserlichen Korrespondenzen (APW II A 10). Unter dem Titel „Kaiserliche und bayerische Bündnispraxis in der Schlussphase des Westfälischen Friedenskongresses“ [2] unterzieht sie das kaiserlich-bayerische Bündnis zwischen der Aufkündigung des Ulmer Waffenstillstandes und der Unterzeichnung der Instrumenta Pacis einer kritischen Bewertung. Ferdinand III.: Zwar wider Willen – aber ein Friedenskaiser weiterlesen

Eine klassische Quellenstelle zur Mehrsprachigkeit auf dem WFK

Ich möchte heute kurz eine Quellenstelle zitieren, auf die zuerst Guido Braun hingewiesen hat [1], und die als Illustration für die aktive und fast „babylonisch“ anmutende Mehrsprachigkeit auf dem Westfälischen Friedenskongress nachgerade klassischen Rang beanspruchen kann. Sie findet sich im Diarium Volmar, APW III C 2/1, Eintrag zum 8. 11. 1643, S. 19, Z. 5-11. Dort ist zu lesen Eine klassische Quellenstelle zur Mehrsprachigkeit auf dem WFK weiterlesen

Ursachen, Handlungen und kontrafaktische Geschichte

Ich möchte den Blog „NeuesVomWestfälischenFrieden“ mit einer sehr grundsätzlichen, geschichtsphilosophischen Anregung eröffnen. Anlass ist die Lektüre eines im Jahr 2012 im Verlag suhrkamp erschienenen, von Doris Gerber verfassten Buches unter dem Titel „Analytische Metaphysik der Geschichte. Handlungen, Geschichten und ihre Erklärung“. In diesem anregenden und gut zu lesenden kleinen Buch unternimmt Gerber den Versuch, den Gegenstand der Geschichtswissenschaft in grundlegender Weise zu definieren. Ursachen, Handlungen und kontrafaktische Geschichte weiterlesen

NeuesVomWestfälischenFrieden

Ziel der Gruppe ist es, neue Wege in der historischen Friedensforschung zu suchen, zu diskutieren und zu erproben. So hoffen wir, ein Diskussionsforum zu etablieren, in welchem wir in theoretischer und praktischer Art über (neue) Ansätze und Fragestellungen aus kultur- wie politikwissenschaftlicher Perspektive, von der Kommunikation über das Zeremoniell bis hin zur Akteurszentriertheit politischer Prozesse, diskutieren können. Auch die Rezeptions- und Forschungsgeschichte des Westfälischen Friedens wollen wir in den Blick nehmen. Die Zusammenführung der Quellenkenntnisse der Teilnehmer soll dabei sowohl zu einer besseren Erschließung der Acta Pacis Westphalicae führen als auch einem leichteren Zugriff auf die ungedruckten Quellen dienen, indem Ort und Art interessanter Aktenbestände, auf die man gezielt oder zufällig gestoßen ist, dokumentiert und gegebenenfalls einer breiteren wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.