Neues vom Westfälischen Frieden – Ein Neustart

Ein Blog, der verheißungsvoll „NEUES von Westfälischen Frieden“ heißt, in dem seit sieben Jahren und nach fünf Beiträgen allerdings nichts mehr veröffentlicht wurde, ist ein Widerspruch in sich. Und tatsächlich habe ich das Blog damals mit Begeisterung begonnen – und musste es dann aus verschiedenen Gründen leider zügig wieder eingehen lassen. Darunter war vor allem die Tatsache, dass sich meine Forschungsinteressen genau zu diesem Zeitpunkt räumlich und zeitlich verlagerten. Allerdings ist die vom Westfälischen Friedenskongress und der Zeit des Dreißigjährigen Krieges ausgehende Historische Friedensforschung ein Gebiet, das einen nie mehr ganz loslässt, wenn man einmal intensiv damit in Kontakt kam, so wie es mir am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit und dem Zentrum für Historische Friedensforschung an der Universität Bonn vergönnt war, bis 2014 unter Leitung von Maximilian Lanzinner, dann vertreten durch Peter Arnold Heuser und Guido Braun und seit 2016 unter der Leitung von Michael Rohrschneider. So habe ich mich nun einfach entschlossen, dieses Blog wiederzubeleben. Die Eigenarten des Digitalen und die Freundlichkeit der Plattform hypothéses.org lassen die Aussichten für den Erfolg eines solchen „Lazarusprojektes“ nicht allzu schlecht erscheinen.

Also denn, ans Werk! Sieben Jahre herrschte hier an diesem Ort Stille, ist denn in der Zeit überhaupt Neues vom Westfälischen Frieden zu berichten? Aber ja doch! Eine ganze Menge! Und zwar so viel, dass ich hier nicht einmal den Versuch wage, etwas vorzulegen, was auch nur entfernt einem umfassenden Überblick über die Historische Friedensforschung zum Dreißigjährigen Krieg und zum Westfälischen Frieden(skongress) in den letzten sieben Jahren ähnlich sieht. Besonders das dreihundertjährige Lacrimäum des Friedensendes (vulgo „Kriegsbeginns“) 1618 hat viel wertvolle Literatur produziert. Ich beschränke mich daher auf einige wenige „Zeitung“, die ich persönlich aus nächster Nähe mitbekommen habe. Einen Überblick über aktuelle Forschungen findet man natürlich auch immer auf den Webseiten des ZHF in Bonn.

Ich beginne mit dem Hinweis auf drei Dissertationen, die in den letzten sechs Jahren erschienen oder eingereicht worden sind. Erschienen sind die Arbeiten von Tina Braun, Der welfische Gesandte Jakob Lampadius auf dem Westfälischen Friedenskongress (1644-1649), Bonn 2015 und Heinz Adrian Hartke, Franz Wilhelm von Wartenberg und die katholischen Maximalisten bei den Westfälischen Friedensverhandlungen, Bonn 2019. Es sind zwei akteurszentrierte Untersuchungen, die von beiden Autoren dankenswerter Weise kostenfrei auf dem Dissertationen-Server der Universität Bonn zur Verfügung gestellt wurden. Rezensionen über diese Arbeiten werde ich hier in den nächsten Monaten veröffentlichen. An der Universität Bonn eingereicht und angenommen wurde die Dissertation „In viam pacis“. Praktiken niederländischer und päpstlicher Friedensvermittlung auf den Kongressen von Münster (1643–1649) und Nijmegen (1676–1679) im Vergleich, vorgelegt von Markus Laufs. Es handelt sich dabei um eine der ersten Arbeiten, die wirklich einen tiefgehenden Vergleich zwischen dem Westfälischen und einem anderen frühneuzeitlichen Friedenskongress durchführen. Dank des in Deutschland geltenden Veröffentlichungsgebots für Dissertationen ist also in den nächsten zwei Jahren mit einem Erscheinen dieser Arbeit zu rechnen. Ich werde berichten.

Ich habe des Weiteren in den vergangenen sieben Jahren an zwei eindrucksvollen Tagungen teilnehmen dürfen. Deren erste wurde von Dorothée Goetze und Lena Oetzel unter dem Titel „Warum Friedenschließen so schwer ist“ im Jahre 2018 in Bonn organisiert. Der hohe Ertrag dieser Tagung ist veröffentlicht in dem Sammelband Dorothée Goetze/Lena Oetzel (Hrsg.), Warum Friedenschließen so schwer ist. Frühneuzeitliche Friedensfindung am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses, Münster 2019 (Schriftenreihe zur Neueren Geschichte 39, Neue Folge 2). Auch dazu wird eine Rezension folgen. Und im Oktober des gleichen Jahres fand in Osnabrück die von Sigrid Westphal und anderen organisierte Tagung „Wendepunkte: Friedensende und Friedensanfang vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Gegenwart“ statt. Das Erscheinen des Tagungsbandes ist mir zur Stunde noch nicht bekannt, auch hier werde ich gegebenenfalls berichten. In der Zwischenzeit werde ich hier bezüglich dieser Tagung vielleicht ein paar Gedanken zum Unterschied zwischen logischer Äquivalenz und linguistischem Framing sowie einige persönliche Eindrücke und Gedanken, die ich von dieser interessanten Tagung mitgenommen habe, veröffentlichen.

Mittelbar, über die Bekanntschaft mit einigen der weltweit führenden Forscherinnen und Forschern zum Westfälischen Friedenskongress, die an diesem Projekt teilnahmen, bin ich mit „A ‘Westphalia’ for the Middle East?“ in Kontakt gekommen. Dieses hochinteressante Projekt möchte ich nach Möglichkeit auch gerne ein wenig beleuchten und kommentieren, soweit es das im Internet zugängliche Material zulässt. Das monographische, von Patrick Milton, Michael Axworthy und Brendan Simms im Oktober 2018 unter dem Titel „Towards A Westphalia for the Middle East“ veröffentlichte Zwischenergebnis ist mir leider kurzfristig nicht zugänglich, zum einen, weil mir der vorwaltende Wahnsinn der in jeglicher Hinsicht verfehlten Anti-Corona-Maßnahmen zur Zeit die Nutzung von öffentlichen und Universitätsbibliotheken unmöglich macht, zum anderen weil mir 30,- £ für 176 Seiten angesichts meiner aktuellen finanziellen Situation schlicht zu teuer sind. Und es lässt sich grundsätzlich fragen: Ist aus der Sicht des Jahres 2020, zumindest was Syrien betrifft, der Dreißigjährige Krieg überhaupt noch eine angemessene Analogie? Oder liegt hier nicht vielmehr eine Wiederkehr des Spanischen Bürgerkriegs von 1936-39 vor? So oder so, „A ‘Westphalia’ for the Middle East?“ bedarf und verdient eine gründliche Prüfung.

Soweit einige wenige, sehr persönlich gefärbte „News“ aus dem friedensschwangeren Westfalen. Forschungen auf diesem Gebiet sind, wie gesagt, für mich zur Zeit ein Nebenkriegsschauplatz, deshalb wird es keine hohe Veröffentlichungsfrequenz in diesem Blog geben. Ich hoffe, dass ich einen Richtwert von einem Beitrag alle zwei Monate einhalten kann. Aber sterben lassen möchte ich dieses Projekt nicht mehr!


Veröffentlicht von

Tobias Tenhaef

2006-2010: Studium der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Altamerikanistik und der Historischen Hilfswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit 2011: Arbeiten über das Herzogtum Geldern unter Karl von Egmond (1492-1538).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.